Alser-On-Tour

Die Planung und Vorbereitung unserer großen Reise

Stand: 01.11.2010

Meilensteine der Planung: Abflug nach Buenos Aires 05.11.


Planung und Anschaffung der Ausrüstung, Fahrtrainings und Reisetreffen zum Erfahrungsaustausch: die lange Zeit der Vorbereitung

 

In der Winterpause 2008/2009 haben wir unsere BMWs gekauft und das bei Touratech bestellte Equipment in Zusammenarbeit mit Touratech (zu der Zeit gab es noch die Niederlassung "Mitte" in Heppenheim) und unserem BMW Händler gemeinsam verbaut.

Mit den ersten Sonnenstrahlen und Temperaturen im Plus-Bereich ging es Mitte März 2009 los, die Maschinen einzufahren. Mit zwei langen Touren nach München und Hamburg (ok, Buxtehude, um genau zu sein) hatten wir die ersten 2000km auf dem Tacho. Während des Besuchs in Norddeutschland haben wir einen weiteren Großeinkauf bei Globetrotter unternommen, um insbesondere unsere Campingausrüstung zu komplettieren.

Danach stand auch schon das erste Endurotraining in Mecklenburg-Vorpommern (nahe Dömitz) an, in dem Kurvenfahren, Fahren und Bremsen im Gelände sowie Blickführung gelernt wurde.

Die Tour zu unserem ersten Traveller Treffen bei Bernd Tesch fiel buchstäblich leider gehörig ins Wasser  und wir mussten uns bis in den Mai gedulden, um beim Horizons Unlimited Traveller Meeting (HU) erste Freundschaften zu schließen und Gleichgesinnte zu treffen. Einige waren wie wir noch in der Planungsphase ihrer Reise während andere über ihre Tour schon in schönen Slide Shows berichten konnten. Das Fernweh stieg enorm an diesem Wochenende! Zudem konnten wichtige Fragen geklärt werden und Erfahrungsberichte eingeholt werden, wie zum Beispiel "wie bediene ich einen Benzinkocher".


Auf einer super Tour durch die Pyrenäen im Juni 2009 haben wir unser komplettes Campingequipment erstmalig und erfolgreich getestet, wir waren und sind sehr zufrieden und denken, dass wir alles Nötige dabei haben.


Im September 2009 waren wir beim MRT dabei, wo wir weitere Gleichgesinnte und alte Bekannte wieder trafen; unter anderem ein mittlerweile in Wien wohnhaftes Paar, deren Reise-Blog wir ein Jahr vorher im Internet gelesen hatten. Es macht Spaß, die Verfasser der Reiseberichte dann persönlich kennenlernen zu können.

Als Abschluss der Saison 2009 gab es dann das HU Herbsttreffen Ende Oktober im Odenwald. Dort haben wir gelernt, wie man einen platten Reifen flickt.

 

Zwischendrin wurde immer mal wieder neues Equipment bestellt und Entscheidungen diesbezüglich getroffen. So haben wir im Dezember unsere Funkanlage bei Baehr einbauen lassen und unsere Mopedklamotten bei Bikercity in Kriftel bestellt. Den Rest der Ausrüstung bezogen wir bei Touratech, Globetrotter sowie unseren BMW Händler. Ein weiteres langes Projekt im Winter: diese Webseite!

Im März 2010 wurde dann das bestellte Zubehör in Gemeinschaftsarbeit mit unserem BMW Händler montiert, zudem haben wir unseren Flug nach Buenos Aires gebucht.

Die erste Probefahrt mit dem kompletten Zubehör, den an den Koffern montierten Ersatzbenzinkanistern, Ersatzteilen und Klamotten fand an Ostern 2010 statt mit dem Ergebnis: Wir können los!

 

Mitte April 2010 absolvierten wir ein zweitägiges Endurotraining bei Prolog-Endurotraining. Am 17. und 18.04. tobten wir uns auf der gemieteten Motocross-Strecke in Wiehl-Bielstein aus, lernten unter fachkundiger Anleitung des Trainerteams rund um Astrid und Thomas das Wenden am Hang oder Steilauffahrten und Steilabfahrten, vertieften die Fahrkenntnisse "über Stock und Stein" und wurden einfach weiter vertraut mit unseren BMWs auf losem Untergrund.

Es war ein tolles Wochenende, wir haben nicht nur sehr viel gelernt und geübt, sondern auch sehr viel Spaß mit einer netten Gruppe gehabt! Die Organisation war erstklassig, wir waren rundum versorgt mit diversen Mahlzeiten und beständigem Getränkenachschub. So konnten wir uns ganz auf unser Training konzentrieren.

Die Campingausrüstung hat die Kälte-Probe bestanden, beide Nächte hatten wir einige Grade unter Null. Uns war es aber angenehm warm zum Schlafen dank gekoppelter Schlafsäcke und Inlet. Sehr empfehlenswert! Und natürlich die Mütze auf dem Kopf, die dafür sorgt, dass die Körperwärme nicht abgegeben wird.

 

Über den 01.05.2010 waren wir in Malmedy/Belgien beim TTT: dem Tesch-Traveller-Treffen. 200 mopedfahrende Reisende waren dort und wir haben auf der Zeltwiese und am großen Feuer neue Kontakte geknüpft bzw. bestehende aufgefrischt. Fester Bestandteil des Treffens sind Reiseberichte. Besonders gut hat uns der Reisebericht von Andreas Hülsmann zu seiner Tour "100 Längengrad Ost" gefallen. Da steigt das Reisefieber gleich um einiges. Schade nur, dass "Hülsi" auf 60min. begrenzt war, wir hätten gerne noch länger zugehört und mehr tolle Fotos gesehen.

Bei einem Reisetreffen steht der Kontakt zu anderen Reisenden/Mopedfahrern im Mittelpunkt, die Organisation und Durchführung sind allerdings auch nicht unwichtige Aspekte. Die zuletzt genannten Punkte sind unserer Meinung nach beim Tesch-Treffen "updatebedürftig" - und damit ist nicht nur die Webseite oder der Emailinhalt von Bernd Tesch gemeint :-)

 

Zusammen mit Michael Ferber von Motoprovence haben wir in der Provence, rund um den Mont Ventoux, das Fahren auf unbefestigten Wegen trainiert. Die Woche  vom 14. bis 19.06.2010 verging wie im Flug und wir fühlen uns gut vorbereitet auf das Fahren abseits geteerter Straßen.

 

Anfang Juli 2010 fand im schönen Odenwald wieder die deutsche Ausgabe des Horizons Unlimited Motorcycle Travellers Meeting statt. In kleiner aber feiner Runde konnte man sich wieder wunderbar über vergangene oder noch anstehende Reisen unterhalten und gut Benzingespräche führen. Jens war wie immer ein toller Gastgeber und hatte interessante Redner für die Bilderpräsentationen organisiert. Einziger Haken: das Catering der Gastwirtschaft, auf deren Grund  und Boden wir uns trafen, lässt nachwievor zu wünschen übrig. Schade. Aber wir freuen uns trotzdem schon auf das nächste Treffen im Herbst.

 

Das erste September-Wochenende war für das MRT in Gieboldehausen reserviert. Um es kurz zu machen: super! Eine wirklich gelungene Veranstaltung mit vielen netten Leuten; unter anderem haben wir die "Protagonisten" von www.time-to-travel.de persönlich kennengelernt, Ellen und Markus sind Mitte August von ihrer einjährigen Reise durch Afrika zurück gekehrt.

 

Bereits zum 01.09. haben wir unsere Wohnung vermietet, so dass es Ende August dann einen großen Schritt Richtung Aufbruch ging. Sachen durchgehen, aussortieren, verpacken, in den Keller räumen bzw. in unser temporäres Heim bei unseren Nachbarn im Haus gegenüber.  Hier hat es sich für uns sehr glücklich so ergeben, dass unsere Nachbarn Ende August ins Sauerland gezogen sind und ihr Haus noch bis 1.11. leer stehen würde. Besser konnte es nicht für uns werden!

Das Einpacken und Aussortieren war viel Arbeit, aber es gibt auch einen positiven Nebeneffekt: man kann bei der Gelegenheit endlich den berühmten inneren Schweinehund überwinden und sich von Dingen trennen, welche eh die letzten drei Jahre im Keller verbracht haben. Man muss wohl einfach regelmäßig umziehen, um seinen Hausstand auf ein gesundes Level zurück zu schrumpfen :-)

 

Am 02.10. war es dann soweit, die Mopeds kamen in ihre Transportkisten für die lange Reise nach Buenos Aires. Unter tatkräftiger Hilfe unseres Freundes Jürgen war das Verpacken auch zügig erledigt. Bisher verlief die Vorbereitung wirklich stressfrei und problemlos, buchstäblich einen Tag vor dem Verpacken tauchte dann doch noch ein kleines Hindernis auf. Bei der TÜV-Prüfung am Vortag stellten wir fest, dass die Nebelscheinwerfer an Annaleens 650er den Dienst verweigerten. Eine erste Prüfung diverser Möglichkeiten brachte leider kein Ergebnis; Sicherung, Birnen und auch die Leitung scheinen in Ordnung zu sein. Hier müssen wir in Buenos Aires wohl leider als erstes in die Werkstatt. An Ulis 800er war einige Tage vor dem Verladen das kleine Tankbehältnis des CLS Kettenölers kaputt gegangen und undicht geworden. Auf kurze Nachfrage beim Hersteller hin hat dieser binnen eines Tages einen Austauschtank geschickt, an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für die unkomplizierte Abwicklung. Das ist wirklich toller Service!!

Neben den Mopeds haben wir Packtaschen, Tankrucksäcke und Seitenkoffer gefüllt mit dem Großteil unserer Ausrüstung in den Kisten verpackt. Die Transportkisten, die wir übrigens von unserem Harley-Davidson Händler in Ludwigshafen bekommen haben, messen eine Länge von 2,60m, so dass wir die Mopeds komplett zusammengebaut auf die Palette stellen konnten. Komfortabel! Die Packaktion in bewegten Bildern:

Mittags am 05.10. gingen die Kisten auf Reisen, mit der Ankunft am Packschuppen im Hamburger Hafen am 06.10. wird die erste Etappe geschafft sein. Wir hoffen, dass wir die Kisten wohlbehalten und inhaltlich vollständig in knapp 5 Wochen entgegen nehmen können.

 

Kurz vor Reisebeginn können wir schon ein erstes Fazit zu den Vorbereitungen ziehen.

Natürlich kann man eine Reise auch in kürzerer Zeit als zwei Jahren vorbereiten - gleichzeitig haben wir die Zeit intensiv genutzt, viel überlegt, recherchiert und ausprobiert, so dass wir überzeugt sind, eine gute Ausrüstung dabei zu haben. Ob tatsächlich alles sinnvoll ist - oder ob was fehlt - wird sich dann eh erst unterwegs zeigen.

Die Erfahrung von anderen Langzeitreisenden hat uns grad am Anfang unserer Planungen geholfen,  um sich einfach mal einen Überblick zu verschaffen. Eine Übersicht unserer Ausrüstung haben wir hier aufgelistet, die Details zu unserern Mopedmodifikationen finden sich hier.

Unser Fazit: wir fühlen uns gut vorbereitet. Ob sich das Gefühl bestätigt, werden wir unterwegs merken :-)

 

Das Fotoalbum mit den Bildern aus der Vorbereitungszeit findet ihr im Menüpunkt Bilder oder über den direkten Link hier: Fotos Vorbereitung

 

 

Übersicht