Alser-On-Tour

Hohe Berge und tiefe Täler

14.05.-20.05.2012 Alpenpässe im Überfluss und Österreichs höchster Berg


Es ist Mitte Mai und viele Alpenpässe sind schneebedingt noch gesperrt, so dass wir unsere ursprünglich geplante Tour durch die Berge – wieder einmal – anpassen müssen. Statt Nufenen, Grimsel, Susten oder Gotthard in der Schweiz steht uns nur der Reschenpass von Österreich nach Italien als Alpenquerung zur Verfügung. Das betrifft natürlich auch alle anderen Reisenden, die Straße ist entsprechend voll. Obendrein ist es durch Christi Himmelfahrt für viele ein langes Wochenende und so zieht sich über den Pass bis hin nach Meran eine lange Autoschlange.

Hinter Bozen biegen wir ins Eggental ab und der Fahrgenuss ist wieder da. Nach den ersten viel versprechenden Passstrecken beziehen wir für zwei Nächte Quartier im Hotel Olympia in Arabba, welches wir bereits von zwei Ski-Urlauben kennen. Das Haus ist gut besucht, statt Skifahrern sitzen nun aber die Mopedfahrer im Restaurant.

Bei Kaiserwetter starten wir am Samstag unseren persönlichen Dolomiti Tour Ride. Zum Auftakt um kurz vor 09 Uhr warten die 33 Kehren hoch auf den Pordoi-Pass. 8 Stunden und 320km später sind wir wieder zurück in Arabba. Dazwischen liegen 15 weitere Passhöhen, 28000 Höhenmeter, traumhafte Kurvenstrecken, tolles Bergpanorama und einfach Motorradfahrspaß. So hatten wir uns das vorgestellt, so muss es sein.


 

Am nächsten Morgen erfahren wir aus den Nachrichten, dass es nachts in Norditalien ein schweres Erdbeben gegeben hat. Auch in Arabba war es zu spüren, aber zum Glück gab es hier keinerlei Schäden.

 

Wir verlassen die Dolomiten in Richtung Hohe Tauern, unser Ziel ist der Großglockner. Das Mölltal auf der Südseite der Glocknerregion ist unser Ausgangspunkt. Die Wettervorhersage ist leider nicht so vielversprechend und wir beziehen vorsorglich eine kleine Blockhütte auf einem kleinen aber feinen Campingplatz in Mörtschach. Unsere Eingebung war richtig, wir sitzen am Montag den Dauerregen in unserer Hütte aus.

Zum Glück kann sich das Wetter in den Bergen auch schnell ändern. Nach dem Frühstück in der Sonne am nächsten Morgen machen wir uns auf zur Großglockner-Hochalpenstraße. Zunächst überqueren wir die Hochtor-Passhöhe und schrauben uns die Kehren Richtung Zell am See hinab. Auf dem Rückweg nehmen wir uns Zeit, die diversen Ausstellungen entlang der Straße zu besichtigen. Sie alle drehen sich rund um die Geschichte und den Bau der Glockner-Straße sowie die Flora und Fauna der Gegend.

Schließlich erreichen wir die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe am Fuße des Großglockners. Mittlerweile schneit es und von Österreichs höchstem Berg ist nicht viel zu sehen. Das Wetter in den Bergen kann sich eben rasant ändern. So machen wir uns bald wieder auf den Heimweg zum Campingplatz und freuen uns über unsere überdachte Unterkunft.

 

Am Mittwoch, 23.05., verabschieden wir uns auf dem Nassfeld-Pass endgültig (für dieses Jahr) von Österreich und fahren noch einmal einige Kilometer in Italien. Wir hatten uns eine vielversprechend kurvige Bergstrecke auf dem Weg nach Slowenien ausgesucht, müssen aber nach wenigen Kilometern in diesem Tal vor einem Hangrutsch auf der Straße kapitulieren. Wir wären wohl problemlos über das Geröll gekommen, aber der wachhabende Polizist fordert uns zur Umkehr auf. Schade.

So fahren wir auf der Bundesstraße in Slowenien ein. In Kranjska Gora biegen wir ab zum letzten Alpenpass dieser Tour. Der Vršic -Pass ist mit knapp 1700m gar nicht mal so hoch, die kopfsteingepflasterten Spitzkehren haben es aber ganz schön in sich. Auf der anderen Passseite gelangen wir in das sogenannte „vergessene Tal“, durch das sich der Fluß Soca windet. Hier stehen noch einige zerfallene Kasernen und andere militärische Überbleibsel aus dem 1. Weltkrieg, denn der Vršic-Pass ist zu Nachschubzwecken von russischen Kriegsgefangenen erbaut worden.

 

Der Wonnemonat Mai hat uns nicht sehr mit Sonne und Wärme verwöhnt. Wir hoffen aber, dass sich das Blatt zu unseren Gunsten wendet, wenn wir die Alpen nun hinter uns lassen.

 

Zu den Fotos dieser Woche: Dolomiten

 

nächstes Kapitel: Europa - Slowenien und Kroatien

Tagebuch Übersicht